Eine Familie schreibt Geschichte Ursprung Krug Helpup
                                          Eine Familie schreibt Geschichte                                          Ursprung Krug Helpup            

Politische Gemeinde Helpup

Entwicklung Dorffest Helpup

1950

Gemeinde Mackenbruch und Gemeinde Währentrup

Die Gemeindeverwaltungen Mackenbruch und Währentrup arbeiteten nach den Kriegswirren schon sehr eng zusammen. Nach außen entstand bereits 1950 der Eindruck einer Großgemeinde Helpup. Am 1. November 1950 wurden aber noch zwei Bürgermeister gewählt; für Mackenbruch wurde Albrecht Begemann und für Währentrup Hermann Tölke gewählt. Ebenso wurde mit der Gemeinde Wellentrup als dritter Teil Helpups eng zusammengearbeitet.

Ein Zusammenschluss dieser drei Gemeinden war bereits in der NS-Zeit zum 1. April 1939 geplant.

Verkehrsverein Helpup

Bereits kurz nach der Gründung im Januar 1930 bemühte sich der "Verkehrsverein Helpup" auf Wunsch breiter Bevölkerungsschichten nach einem gemeindlichen Zusammenschluss als Gemeinde Helpup. Der Erfolg blieb damals leider versagt. Anfang der 1950er Jahre wurde an  dieser Idee weitergearbeitet. Die Mehrheit der Bevölkerung drängte seit Jahren auf einen Zusammenschluss der Bauerschaften rund um den Kirchturm Helpup.

1956

Unter großer Geheimhaltung wurde  im Steinbruch am Uphofweg

mit modernsten technischen Anlagen ein  über 75 Meter langer Stollen angelegt und nach uranhaltigem Gestein gesucht.

 2009

Geophysikalische Messungen

Ein "Ingenieurbüro für geophysikalische Bodenuntersuchungen"

hat am 21. August 2009 geophysikalische Messungen mit einem Gammastrahlen-Detektor durchgeführt.

Signifikante radioaktive Strahlung konnte nicht festgestellt werden.

Bei dieser Gelegenheit wurden

zwei verschollene Nebenstollen wiedergefunden.

2016 - Turnhalle Am Kopphof

1956

Turnhalle Am Kopphof

Nachdem der Bau einer Turnhalle südlich der Schule wegen heftigen Widerstand in der Gemeinde Währentrup nicht umgesetzt werden konnte, ermöglichte die Gemeinde Mackenbruch 1956

den Neubau  einer Turnhalle.

1. April 1957

Gründung Gemeinde Helpup

Die Bauerschaft Währentrup, Mackenbruch und ein kleiner Teil von Wellentrup waren sich 1957 einig:

"Helpup"

als jüngste politische Gemeinde

im damaligen Landkreis Lemgo zu gründen.

Ein langer Wunsch der Bevölkerung ging nunmehr in Erfüllung.

Albrecht Heißenberg

wurde der erste Bürgermeister der Großgemeinde Helpup.

Nach seinem Tod wurde Ewald Berkemeier zum Bürgermeister gewählt. Erster Gemeindedirektor war der frühere Bürgermeister

Hermann Tölke der Gemeinde Währentrup.

Fritz Bollhorst lenkte von 1961 bis 1968 die Geschicke der Gemeinde Helpup als Gemeindedirektor.

 

 

 

Ein vorgespanntes Pferd

als Symbol für das 

Wappen

der Gemeinde Helpup.

1958

Gründung AWO Helpup

Zum Wohl der Bürger und Bürgerinnen  in der Gemeinde Helpup

wurde am 27. März 1958

der Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt Helpup gegründet.

Hervorzuheben ist im Laufe der Zeit

die Kinder- und Altenbetreuung sowie Einrichtung der Tagesstätten

1. April 1967

Feierstunde "10 Jahre Gemeinde Helpup"

Bürgermeister Ewald Berkemeier und Gemeindedirektor Fritz Bollhorst hatten die Gemeinde zu einer Feierstunde in den Alten Krug eingeladen.

Den Festvortrag

"Helpup zwischen gestern und morgen"

hielt Oberkreisdirektor Dr. Günther Rabus.

Die Feierstunde wurde begleitet vom Posaunenchor, Volkschor, Kirchenchor und Männergesangverein Liedertafel.

7. April 1967

Revolution in Helpup

Krach um

"unmenschliche Erschließungskostenbeiträge"

so ist es in einer Tageszeitung am 10. April 1967 zu lesen.

Was sich am 7. April 1967 in Helpup ereignet hat, ist in der neueren lipischen Geschichte ohne Beispiel. Rund 400 Helpuper Einwohner haben in einer stürmisch verlaufenden Bürgerversammlung im Alten Krug dem amtierenden Gemeinderat und der Gemeindeverwaltung das Misstrauen ausgesprochen und den gesamten Rat zum Rücktritt aufgefordert. Gegen die Erschließungsbescheide der Gemeinde Helpup vom 2. September 1966 wurde Widerspruch eingelegt. Alle betroffenen

Anlieger wurden gemeinsam durch den Verband der Haus- und Grundeigentümer Ostwestfalen und Lippe e.V. im anschließendem Rechtsstreit vertreten.

Foto: VVV Helpup

1968

Eröffnung Hallenbad Helpup Am Kopphof

In einem Gespräch mit Bürgermeister Ewald Berkemeier

stellte Oberkreisdirektor Dr. Günther Rabus der Gemeinde Helpup

eine Förderung in Höhe von 300.000,-- DM

für den Neubau eines Hallenbades in Helpup in Aussicht.

Diese einmalige Chance ließ sich Ewald Berkemeier

natürlich nicht entgehen.

1968 wurde in Helpup

das erste Hallenbad im Kreis Lemgo eröffnet.

1969

Helpup wird Ortsteil der Stadt Oerlinghausen

Im Rahmen der nordrhein-westfälischen Gebietsreform

wurden zum 1. Januar 1969

die Stadt Oerlinghausen, die Gemeinde Helpup

und die Gemeinde Lipperreihe durch das Lemgo-Gesetz

zur neuen Stadt Oerlinghausen zusammengeschlossen.

Nicht nachvollziehbar

ist dabei allerdings die Grenzziehung

zwischen den Gemeinden Leopoldshöhe und Helpup.
Von großer Weitsicht zeugt die damalige Entscheidung  der Verantwortlichen nicht,

wenn Straßen innerhalb einer Ortschaft

an zwei Gemeinden grenzen!

02.12.1969

Verwaltungsrechtssache Gemeinde Helpup

In der Verwaltungsrechtssache vor dem Verwaltungsgericht Minden

gegen die Stadt Oerlinghausen

in Verbindung zur früheren Gemeinde Helpup

 wurde ein Vergleich geschlossen.

Die Parteien verzichteten auf das Rechtsmittel der Beschwerde

gegen diesen Beschluss.

Der Weg für eine zukünftige harmonische Zusammenarbeit

wurde damit frei gemacht.

1973

Fritz Bollhorst Stadtdirektor Stadt Oerlinghausen

Der ehemalige Gemeindedirektor Fritz Bollhorst wurde am

1. Oktober 1973

Stadtdirektor der Stadt Oerlinghausen.

Mit großem Engagement setzte  sich Fritz Bollhorst bis zu seiner Pensionierung 1991 für ein Zusammenwachsen der Stadtteile ein.

Entwicklung Dorffest Helpup

1960

Erste Dorffest Helpup

Das erste Helpuper Dorffest wurde 1960

an der Mackenbrucher Straße Ecke Goldstraße gefeiert.

Zwei Jahre später wurde dann erstmals auf dem Festplatz

an der Jahnstraße gefeiert.

Zum Auftakt gab es am Samstag ein Festkonzert

  im Saal des Alten Kruges.

Das Festkonzert wurde einige Tage später im WDR gesendet.

Dorffeste werden seit 1960

ohne Unterbrechnung im Abstand von zwei Jahren gefeiert.

Höhepunkte des Dorffestes

ist nach wie vor  der Festumzug mit einer Vielfalt von Themen.

1970

Dorffest Helpup

Die Bewirtung des Dorffestes erfolgte in Zusammenarbeit

von Karl Waldhecker  Alter Krug Helpup

und Rudolf Waldhecker Am Bahnhof Helpup.

Helpuper Max

Bronzener Pferdekopf

auf einer Eichenholzplatte.

Der Helpuper Max wird als Wanderpreis auf dem Dorffest an die siegreiche Festwagengemeinschaft übergeben. Wer  im Laufe der Dorffestjahre dreimal auf dem Siegertreppchen stand,  darf den Helpuper Max endgülig behalten.

 

Mehr darüber

in der Sonderausgabe Helpup 2010

"50 Jahre Dorffest"

Helpup im Wandel der Zeiten

>> Weiterlesen...

Ein Ruf wurde zum Namen Helpup

So könnte es seinerzeit

ausgesehen haben

Druckversion Druckversion | Sitemap
© August Rettig