Ära Karl und Leni Waldhecker

1955 bis 1971

1955

Karl Waldhecker

geb. am 6. Februar 1913

leitet nunmehr nach dem plötzlichen Tod seines Vaters Carl Waldhecker die Krugwirtschaft Alter Krug

zusammen mit seiner Mutter Anna Walhecker und seiner  Ehefrau

Leni Waldhecker

geborene Schlingheider

 geb. am 19. April 1919

Karl ist für den kaufmännischen Teil zuständig. Seine Mutter ist nach wie vor als Köchin tätig

und Leni als Personal-Mutter. Ferner sorgt Leni für saubere Wäsche sowie Tischdekoration

und schön dekorierte Räumlichkeiten für jeden Anlass.

24. Juni 1958

Fritz Steinhoff

Ministerpräsident Nordrhein-Westfalen

sprach im vollbesetzten Traditionssaal der Helpuper,

um sich den Bürgern der jüngsten Gemeinde im Kreis Lemgo vorzustellen.

v. l.: Erich Ollenhauer, Karl`s Tochter Ulrike, Änne Röhren

17. März 1961

Erich Ollenhauer

SPD Vorsitzender

Im Bundestagswahlkampf 1961 wollte Erich Ollenhauer eigenlich nur eine kurze Pause

im Landgasthof Alter Krug in Helpup machen. Es kam jedoch anders.

Stammgast Änne Röhren war zu diesem Zeitpunkt in der Küche um mit der Seniorchefin

Anna Waldhecker etwas zu besprechen und wollte diese Nachricht von Karl nicht glauben.

Änne schloß daraufhin mit Karl eíne Wette ab ob Ollenhauer sich in der Küche bei der Seniorchefin

Anna Waldhecker vorstellen würde.

Erich Ollenhauer erfüllte den Wunsch und begab sich in die Küche.

Änne war großzügig und

spendierte nach der verlorenen Wette mit Karl reichlich Sekt an die inzwischen zahlreichen Anwesenden im Schankraum, denn sehr schnellhatte sich der Besuch von Erich Ollenhauer

im Dorf herumgesprochen.

Noch im hohen Alter sprach Änne Röhren des Öfterin am Stammtisch begeistert über diesen

feuchtfrölichen Abend mit sehr vielSpass und Freude.

Erich Ollenhauer bedankte sich in einem Brief an Karl Waldhecker

für diesen schönen Aufenthalt im Alten Krug.

3. Juni 1961

Willy Brandt

Regierender Bürgermeister von Berlin

Auf seiner Wahlkampftour durch Lippe ließ es sich Willy Brandt nicht nehmen

eine kurze Pause vor dem Landgasthaus Alter Krug in Helpup zu machen.

Die Anwesenheit in Helpup hatte sich im Dorf wie ein Lauffeuer verbrreitet und sorgte kurz danach

für viel Aufsehen im Alten Krug.

15. Februar 1967

Werner Figgen

Arbeits- und Sozialminister Nordrhein-Westfalen

war kurz vor dem 10-jährigen Jubiläum der jüngsten Großgemeinde im Landkreis Lemgo

Gast im Landgasthaus Alter Krug in Helpup.

Ein Blondes

hält Karl Waldhecker an der Theke stets kostenfrei für "Schnucki" bereit.

1964 - 1965

Vom Frischling zum Masskottchen "Schnucki"

Die Wildsau "Schnucki" wurde bei einem Waldbrand als kleiner Frischling von der Feuerwehr Helpup

gerettet. In geheimer Aktion landete der Frischling zunächst bei den Feuerwehrmännern

Michael Müller und Willi Büxe.

Ebenso heimlich erfolgte die Weitergabe der inzwischen kleinen Wildsau in den Stall von Familie Fillies.

Sohn Gerd, Kassierer der Freiwilligen Feuerewehr Helpup, konnte  seine Mutter zummVerbleib der

bereits 11 Kg schweren Wildsau überzeugen. Von der kleinen Willdsau wurde dann in liebevoller

Aufzucht das Masskottchen

Schnucki

die als Dank für eine nicht geahnte  erlebnisreiche Zeit sorgte.

Im Galopp durch die Gaststube!

Da bleibt kein Auge troken, so ist es auf der Rückseite des Fotos  mit dem Kind zu lesen.

31. Oktober 1965

Schnucki

im WDR Fernsehstudio in Köln

Auf Initiative von Karl Waldhecker  und seinem Freund Werner Höcker vom WDR Studio Bielefeld

erfolgte eine Einladung von Hasso Wolff zu einem Besuch im Fernsehstudio in Köln.

Der Auftritt im Fersehstudio war ein Erlebnis besonderer Art bei einem echt

Kölsch Bier

15. bis 17. Mai 1965

Jubiläumsfeier

325 Jahre Name Helpup

Die Tanzkapelle

Teutoburger Jäger

sorgte bereits am ersten Tag im vollbesetzten Saal

für große Stimmung zum Auftakt zu einem dreitägigen Jubiläumsfest.

Der zweite Jubiläumstagstand im Zeichen einer Feierstunde mit Festrednern

Im Rahmen der Feierstunde überreichte Helpups Bürgermeister Ewald Berkemeier ein Bild mit dem

Helpuper Wappen

versehen mit den Unterschriften des Gemeinderates an Karl und Leni Waldhecker.

Umrahmt wurde die Feierstunde vom "MGV Liedertafel Helpup" sowie dem "Volkshor Helpup"

und dem Auftritt von

Liane Dublin

als Sopran

Horst Henke

am Klavier,

Ulrich Gentzen

als Tenor

Richard Capellmann

als Baß.

Zum Ausklang des dreitägigen Jubiläumsfestes Tanz mit den

Morinus

60er  /  70er Jahre

Altenfeiern bei Kaffee und Kuchen im Traditionssaal der Helpuper

Dank der großartigen Hilfe und Organisation der AWO Helpup. dem Roten Kreuz

und Helpuper Gesangvereinen konnten im jährlichen Abstand die Helpuper Altenfeiern stattfinden.

Vor allem aber wurden die Altenfeiern musikalisch begleitet vom Kinderchor Helpup

unter Leitung von Lehrerin Frau Huneke.

Zahlreiche Veranstaltungen wurden von langjährigen Freunden

aus  der Opern und Operettenwelt sowie Schlagerwelt unterstützt.

Es folgte die Rock und Beatzeit in Helpup!

30. März 1968

Im Alten Krug standen alle Zeichen auf Sturm.

Grund war das Gastspiel der international gekürten deutschen Spitzenband aus Berlin

THE LORDS

Viele Jugendliche hatten in Omas Ballsaal keinen Platz mehr bekommen und verfolgten

diese einmalige Show hinter den Fenstern zum Garten und Parkplatz.

Einige waren dabei sogar in eine Abwassergrube gefallen und trugen mit einer eigenen Duftmarke

zum Spaß dabei.  Angeheizt wurden die fast 1000 Jugendlichen aus Helpup und Umgebung

von der  talentierten Gruppe aus OWL

AROWOS

Danach hieß es nach einer Verspätung

"Leinen Los für die Lordschaft"

so berichteten zahlreiche Zeitungen mit großer Begeisterung noch Jahre später

über diese einmalige Veranstaltung im Landgasthaus Alter Krug in Helpup.

Weitere Beat und Rockgruppen traten im Alten Krug auf

Foto v. l.

 The Rattles / Peter and the Youngster / The Camblers

Phantom Brothers / The Stepping Stones / The Rivets

Ende der 60er Jahre - Anfang der 70er Jahre

Stammtisch

Dr. Sauerstengel

Viel Spaß und Freude besonderer Art hatten Karl und seine engsten Freunde aus verschiedenen

Berufsbereichen beim jährlichen Stammtisch "Dr. Sauerstengel"  traditionell im Jagdzimmer.

Wer als letzter Teilnehmer kein Bier mehr trinken konnte und zu Boden ging,

wurde als Sieger bis zum nächsten Jahrestreffen  mit  "Dr. Sauerstengel" angesprochen.

Zur Entlastung der Küche wurden zwischendurch nach den Vorschlägen von Dr. Sauerstengel

Speisen in eigener Regie zubereitet und serviert.

August Rettig hat 1970 als Zeitzeuge den spaßigen Abend für kurze Zeit miterleben dürfen.

Das kameradschaftliche Gesellschaftsleben

und gemeinsame Reisen im engsten Freundeskreis wurde von Karl Waldhecker vorrangig gepflegt.

Wegen der guten Französisch Sprachkenntnisse von Karl war mehrmals das Weingut

Jean-Paul Camus in Cognac in Bordeaux

Ziel der Reise. Auf dem Weingut erlebten Karls Freunde mit viel Spaß und Freude

die Atmosphäre auf dem Weingut kennen.

6. Februar 1970

Geburtstag Karl Waldhecker

Namhafte Persönlichkeiten aus  dem engsten Freundeskreis von Karl Waldhecker

befestigten anlässlich seines 57. Geburtstag am 6. Februar 1970

an der Hausecke am Nordgiebel des Fachwerkhauses

Foto Standort PKW

das Schild

"Karls-Platz"

Im Laufe der Jahre hat sich der Platz als

Karlsplatz

als fester Name eingebürgert.

März 1970

Deutsch Britische Freundschaft

Anläßlich einer Teilnahme am Helpuper Dorffest wurde Dank der guten Sprachkenntnisse

von Karl Waldhecker der Kontakt zum Bandmaster

The Green Howards

in Minden eingeleitet und gefestigt.

Hieraus entwickelte sich im Laufe der Jahre eine enge Freundschaft,

insbesondere zum

Hessenklub Helpup.

Hessenklub Helpup

Der Hessenklub ist ein freier Zusammenschluß von unternehmungslustigen Männern

in  verschiedenenen Berufsbereichen aus Helpup  und Oerlinghausen.

Karl Waldhecker ist Gründungsmitglied dieser humorvollen Truppe mit dem Leitspruch:

"Spaß und Freude am geselligen Leben"

Im Laufe der Jahre fanden

5. Februar 1971

Abschied von Karl Waldhecker

Plötzlich und unfassbar für alle Angehörigen, Freunde, Geschäftspartner,

Bürger und Bürgerinnen aus nah und fern

verstarb Karl Waldhecker einen Tag vor seinem 58. Geburtstag

an den Spätfolgen seiner fünfjährigen Kriegsgefangenschaft in Sibirien.

1971

Begin der Epoche Bärbel Rettig geb. Waldhecker und August Rettig

zunächst in Zusammenarbeit mit Witwe Leni Waldhecker und  Schwester Ulrike Waldhecker.

19. November 1973

Abschied von Witwe Anna Waldhecker

Nach einem arbeitsreichen und nachhaltig geprägtem Leben im Tradiditionsgasthaus Alter Krug

verstarb die Mutter von Karl am 19. November 1973 in aller Stille im Alten Krug.

10. Januar 1983

Abschied von Witwe Leni Waldhecker

Nach langer schwerer Erkrankung verstarb Oma Leni am 10. Januar 1983

im Alter von 64 Jahren im Beisein ihrer engsten Familienangehörigen im Alten Krug.

In all den Jahren war Leni die gute Seele des Hauses.

Sie hatte immer ein offenes Ohr für die Wünsche der Gäste

  und Belange  von allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen.

Nach über 90 Jahren

endet die Ära der Familien Waldhecker

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© August Rettig